Wir haben kürzlich einige Pipe-Meister wie Nicolas Mougin, Otto Bolanos, Eito und Takeshi Yasutoko hervorgehoben. Setzen wir unsere Serie der noch aktiven Halfpipe-Legenden mit "Jean Jean" Chanet fort!


Das goldene Zeitalter des Skatens bei den X-Games

Das Skaten war in den 90er Jahren ein wichtiger Teil der Medienszene, und die großen Marken investierten weniger sparsam als heute in dieses Medium. Die großen Wettbewerbe wurden live im Fernsehen übertragen. Einige Skater profitierten von Markensponsorings.
Der Belgier Jean Chanet, allias "Jean Jean", war eine der emblematischen Figuren dieser Zeit und gewann Medaillen in vielen Wettbewerben bei den X-Games, der ASA oder dem NISS.

Jean Jean war einer der von Roces gesponserten Sportlern, genau wie Tom Fry oder René Hulgreen. Er besaß bei Fifty-50 sogar sein eigenes Profi-Modell im Grinding, seine Rolle wurde bei der australischen Marke Cozmo hergestellt.

Er hat seine Skates noch nicht an den Nagel gehängt und lebt seine Leidenschaft weiter, auch wenn er seine Karriere als Profisportler beendet hat.

Hallo, Jean-Jean. Wann haben Sie zum ersten Mal Skates angezogen?

Jean Chanet in 1997Ich begann 1986 mit dem Skaten mit verstellbaren Metallschuhen. Sie wurden mit kleinen Lederriemen am Schuh befestigt. Sie hatten brüchige Kunststoffrollen, die wie Kugellager aussahen. Dann gingen wir eines Tages mit einem Schulfreund in eine Rollschuhhalle namens "Disco Rollerskate" in Wavre, der Hauptstadt Walloniens.

Dort entdeckte ich "echte" Rollschuhe, bei denen der Schuh an der Basis befestigt ist, mit Achsen und wirklich schnellen Lagern. Lange Zeit mietete ich diese Rollschuhe wegen ihrer unvergleichlichen Eigenschaften im Vergleich zu meinen. 2 Jahre später kaufte ich ein mehr oder weniger ähnliches Paar. Ich hatte die Idee im Kopf, sie zu verbessern.

Ich habe diese Schlittschuhe komplett umgebaut und MEIN erstes Paar "Quads" geschaffen! Nach und nach wurden diese Rollschuhe mit etwas breiteren Rollschuhachsen, dann mit harten Rollen und einem guten Paar "Schuhe" verbessert. Die Umwandlung erfolgte nicht sofort, da diese Produkte nicht überall erhältlich waren.

In den ersten Jahren habe ich hauptsächlich in der Wohnung geübt. Ich bin Geschwindigkeitsrennen gefahren, ich habe nach guten Fahr-Möglichkeiten gesucht. Ich habe die Grundlagen erlernt. Dann begann ich recht schnell mit „Sprüngen". Bald wurden eine Mini-Rampe und später auch eine Halfpipe in dieser Rollschuhbahn gebaut.

Die Rollschuhe waren in ständiger Entwicklung. Wir haben unsere ersten Gleitschienen zwischen unseren Achsen entwickelt. Unsere Tricks wurden komplett vom Skateboarding kopiert, alles musste geschaffen und erfunden werden. Wir hatten keine Vorlagen oder Modelle, wir waren frei und kreativ.

Nach und nach wurde eine kleine Gruppe gebildet, die sich aus:

Issame Tomba, Gauthier Piret, Michael Perpette, Pascal Pire, Yvan Suarez, Christophe Melahrinidis, Michael Rimé, Benoit Hautin, Alain Ghyssens, François Pierre, Benjamin Speyer, usw zusammenstellte. Die Treffen nahmen in unseren Wochen immer mehr Raum ein.
Wir alle suchten nach Mini-Rampen, Halfpipes in Charleroi Lodelainsart, Brugge, Louvain La Neuve, Wavre, Leffinge. Wir waren alle motiviert, die begehrte Dosis Adrenalin zu bekommen.

Später traf ich bei den französischen Halfpipe-Meisterschaften in Valenciennes mit meinen beiden Freunden Issame Tolba und Benoît Hautin auf Toto Ghali, Taïg Khris und Olivier de Grégorio. Dies war Pap's (Charles Lemaire) zu verdanken, der uns anbot, uns dorthin zu bringen.

Pap's hatte einen Laden in der Rollschuhbahn, den "Disco-Rollschuh". Er war auch ein Rampenbauer. Den ersten Skateboard-Park gab es Ende der 70er Jahre in Belgien in Louvain-La-Neuve, in den Tiefgaragen und Fundamenten dieser inzwischen riesigen Stadt.

Stephane Oerder, Ex-Teammanager von Rollerblade Europa kam direkt aus Deutschland, um mit Quads in diesem Pionierpark zu fahren! Ich dachte an diesem Tag mehrmals, ich würde halluzinieren. Ich habe mehrmals mit ihm darüber gesprochen, und selbst jetzt ist es für mich immer noch unglaublich.
Nach diesem Wettbewerb von Valenciennes wurden schnell Verbindungen zu Toto geknüpft, und zwangsläufig entdeckten wir schnell die Bowl in Marseille. Meine Leidenschaft zum Rollschuhlaufen nahm immer mehr Platz in meinem Leben ein.

1995 fand ein großer Übergang statt: Ich wechselte zu Inline-Skates. Ein weiteres großes Abenteuer begann, diesmal auf internationaler Ebene. Dank Toto Ghali gelang es mir, das Abenteuer zu wagen. Er stand mir mit seinem Rat, seiner Leidenschaft, seiner Motivation, kurz gesagt, seiner Unterstützung an der Seite.

1995 verließ ich die Schule, meine Familie und meine Freundin. Toto und ich waren einen Monat lang auf Tournee. Ich hatte den Gegenwert von 100 Euro in meiner Tasche. Wir waren mit Stephane André (Skateboardfahrer) und Salim (Graffitikünstler) zusammen mit einem Van VW Transport in Richtung Deutschland unterwegs.

Ich traf Matthias Knoll von Powerslide und sympathisierte direkt mit ihm. Er erklärte sich dazu bereit, mich zu sponsern. Nach einigen Zwischenstopps in Deutschland fuhren wir in Richtung Italien.

Jean Chanet in 2018In einem Meeting mit Jean Chanet in einer Bowl, wurde eine Half-Pipe-Demonstration für Rollerblade mit Marcos Longares, Raphael Sandoz und Claus Dieter gemacht. Ich traf Stephane Oerder, den Rollerblade Europa-Manager, der mich mitfahren ließ und ihm zeigte ich einige meiner Fähigkeiten. Er sagt zu mir, ich sei noch nicht so weit, um Demos zu machen. Ich war wirklich enttäuscht, frustriert. Ein paar Tage später war ich auf dem Heimweg.

Ich kam motivierter zurück denn je, und ich war entschlossen, das richtige Niveau zu erreichen, bereit dazu, jeden Tag zu fahren, meine Energie zu managen und zu kanalisieren, stundenlange Trainingseinheiten durchzuführen, bis Krämpfe mich stoppen würden.
Ich konnte nicht aufhören. Ich wollte neue Erfahrungen machen, mich bewegen, neue gute Plätze finden.

Ich habe meinen ersten Wettkampf „Blade" in Amsterdam (RAI Unlimited Contest) gehabt. Dort traf ich Dallas Carlin, eine wunderbare Begegnung und der Beginn einer großen Freundschaft. Ich wurde Dritter auf der Pipe und er Dritter im Street.

Mein Leben war dem Skaten gewidmet, alles war für das Training und Wettkämpfe organisiert. 2 Wochen später ging ich mit einem neuen Team Richtung Châteauroux.

Auf dem Programm: Halfpipe-Sessions, mit Vins, Mattéo und Toto während mehrerer Tage. Dann ging es nach Hannover, wo ein kleiner Halfpipe-Wettbewerb auf dem Programm stand. Wir halfen bei der Montage/Demontage der Rampe, und ich lernte Paul, den Chef von Vertical Rampes, kennen. Ich habe auch den Chef getroffen: Herrn René Hulgreen. Er mochte meinen Style, denn nach den Einheiten während dieses Wettbewerbs sprach René über mich mit Olaf Shenk (Roces Deutschland Distributor), der sich mit mir in Verbindung setzte, indem er eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter im Haus meines Vaters hinterließ... eine großartige Überraschung, als ich zurückkam! Meine "Profi-Karriere" hatte begonnen.

Wieso ist die Pipe eine so große Leidenschaft geworden?

Die Pipe hat mich immer angezogen, weil sie beeindruckend, imposant und schön ist, manchmal auch unantastbar. Die Kurven sind wirklich angenehm zu fahren, der Schwung ist konstant wie auch in einer Bowl.

"Alle Rampen sind unterschiedlich. Sie alle haben eine eigene Geschichte. Sie sind wie Kunstwerke. Jeder braucht Zeit, um sich darauf einzustellen, um sie in vollem Umfang zu genießen".

Man muss jahrelange Erfahrung sammeln, bevor man sie wirklich genießen kann. Es ist kein Spielzeug, man muss nicht nur Skaten, um das Beste herauszuholen. Man braucht viel Konzentration und eine sehr gute körperliche Verfassung, um ein so starkes und einzigartiges Vergnügen zu genießen. Wenn man es schafft, einen kompletten Lauf von 45 Sekunden oder mehr zusammenzustellen, Trick nach Trick, dann ist das ein Adrenalinschub, der einen umhaut. Ich habe bisher noch nichts so Mächtiges gefunden.

Aus all diesen Gründen liebe ich diese Disziplin mehr als jede andere, die ich ausprobiert habe.

Haben Sie auch andere Skate-Disziplinen ausgeübt?

Ich habe ein paar Sprünge gemacht, dann ein bisschen Roller Street, ein bisschen Rollhockey, aber schon bald riefen mich die Pipes.

Jean Chanet in Rampaffairz skatepark in 2017

 

Üben Sie gleichzeitig auch andere Sportarten aus? Zum Spaß oder zum Training...

Als ich jünger war, habe ich viele Sportarten in verschiedenen Vereinen ausprobiert, weil ich voller Energie war: Basketball, Fußball, Tischtennis, Schwimmen, Judo... aber keiner von ihnen gab mir die Möglichkeit, Anpassungen oder Innovationen zu schaffen. Als ich also Rollschuhlaufen, Skateparks und Rampen entdeckte, war meine Entscheidung klar. Ich hatte endlich meinen "Sport" gefunden.

Zurzeit mache ich ein wenig Jogging für das Herz-Kreislauf-System und fahre Mountainbike, um meine Beine zu stärken. Ich mache ein- oder zweimal in der Woche Einheiten, um das Gelernte zu wiederholen, das ist das Wichtigste, was ich bisher gelernt habe.

Was sind Ihre besten und schlechtesten Erinnerungen an das Rollschuhlaufen?

Jean Chanet - cross rocket air Die schönsten Erinnerungen sind die Begegnungen und Freundschaften innerhalb der letzten 30 Jahre. All diese schönen Länder und Skateparks entdeckt haben zu können. Das Skaten lässt mich immer noch träumen. Ich freue mich, an der Entwicklung dieses Sports und indirekt auch seiner Industrie teilgenommen zu haben. Derzeit entwickle ich bestimmte Projekte und Produkte weiter.

Die schlimmsten Momente dieser Jahre der Leidenschaft sind der Verlust von Freunden oder Bekannten, die zu früh, zu schnell, manchmal freiwillig oder aus Versehen, verloren gingen.

Was hat Sie motiviert, an Wettbewerben teilzunehmen?

Vor allem wollte ich mich selbst übertreffen, für mich selbst fahren und meine Sponsoren behalten. Ich bin nie angetreten, um die Nummer 1 zu werden. Der Geist dieser Wettbewerbe bestand vielmehr darin, eine große Anzahl von Skatern zusammenzubringen, die die gleiche Leidenschaft teilten. Wie 95 % der damaligen Fahrer sagen würden, hat die Veranstaltung der 90er Jahre in Lausanne, allein um der Quads und um der Versammlung von mehr als 200.000 Menschen in einer Skate-Analge willen stattgefunden.

Was waren die wichtigsten Ereignisse dieser Zeit?

Ich erinnere mich, dass ich damals ferngesehen habe und eines Tages die Rampe bei den X-Games gesehen habe. Ich sah Cäsar Mora, Tom Fry, Manuel Billiris, Matt Salerno und Arlo Eisenberg. Es hat mich sehr beeindruckt, weil ich zu dieser Zeit noch auf Rollschuhen fuhr. Acht Monate später nahm ich mit ihnen an den X-Games II teil! Für mich war es unglaublich, dass es so schnell ging. Ohne Toto Ghali wäre das nicht möglich gewesen.

Wie sind Sie zu Ihren Partnerschaften mit Roces und Cozmo gekommen?

Zu dieser Zeit fuhr ich Rollen von Cockroach. Sie waren damals die besten Quad-Rollen, die es gab. Sie waren australischen Ursprungs und kamen aus der Skateboardindustrie. Sie waren nicht für Quads gedacht, aber sie waren perfekt für das traditionelle Skaten. Sechs Jahre später, hatte ich meine Pro-Modell namens Cockroach von Cozmo. Ich habe nicht geglaubt, dass dies jemals passieren würde.

Was hat Sie dazu bewogen, Roces zu verlassen und sich Bauer anzuschließen?

Ich beschloss, Roces zu verlassen, weil ich mich für ein Team einsetzen wollte und mehr Gehör finden wollte. Ich wollte in die Produktentwicklung einbezogen werden. Das Team von Roces war so groß, dass ich das Gefühl hatte, dass meine Meinung nicht gehört wurde.

Wer waren die berühmtesten Skater zu dieser Zeit?

Zu dieser Zeit waren die ikonischsten Fahrer Issam Tolba, Rene Hulgreen, Tom Ahlqvist und Bo Elsbol am berühmtesten.

Was hat Sie dazu bewogen, Ihre Karriere als Profi aufzugeben?

Leider ist Bauers Aggressive-Skating-Abteilung bankrott gegangen. Andere Unternehmen haben ihre Bugdets und Teams reduziert.

Wann haben Sie das letzte Mal an einem Wettbewerb teilgenommen?

Ich habe zuletzt 1999 an einem Wettbewerb teilgenommen.

Wer sind die Skater, die Sie aktuell inspirieren?

Ich würde sagen: Brian Neal Wainwright, Christian Hosoi, Matt Hoffman, Julien Culot und Brian Aragon.

Welchen Beruf üben Sie derzeit aus?

Famus aggressive wheels

Ich befinde mich derzeit in einem Ausbildungskurs über den ökologischen Gemüseanbau. Mit anderen Worten: lernen, wie man Gemüse ohne Pestizide produziert und vermarktet, sich besser und gesünder ernährt. Parallel dazu arbeite ich an einem Projekt zur Eröffnung eines Skateparks in Belgien. Meine Freundin ist meine Partnerin in diesem Projekt. Sie ist auch ein Fan vom Rollerblading.

Ich bin auch aktiv an der Entwicklung und dem Verkauf von Famuswheels-Produkten in Belgien beteiligt. Zögern Sie nicht, mich bei Fragen diesbezüglich zu kontaktieren! Die Famus Rollen sind in Bezug auf Performance einfach unglaublich.

Ich habe in 30 Jahren eine Menge Rollen getestet, und leider war seit Ende der 90er Jahre keine Rolle der Aufgabe in der Pipe und Bowl gewachsen. Es war eine große Frustration. Die letzten, die uns noch etwas Geschwindigkeit gaben, waren die wenigen alten Collector Rollen aus Australien.

Der mit Famuswheels vergleichbare Bezug geht auf die besten Rollen der Welt zurück: die Cosmos-Rolle. Und ja, ich sage es laut und deutlich: Wir haben endlich Rollen, die der guten alten Cosmos überlegene Qualitäten verleihen! Ich hatte zu Hause ein Pro-Modell in 57 mm. Ich kenne die Qualitäten und Leistungen der Marke gut.

Es ist eine große Freude endlich wieder leichter auf Geschwindigkeit zu kommen, ohne sich übermäßig anstrengen zu müssen und wieder das Gefühl des Fliegens zu empfinden! Das ist wirklich das Beste!

Famuswheels hat wirklich Neuerungen eingeführt und dem „Blade" einen Schub gegeben. Testen Sie es auf einer Rampe und in einem Bowl, Sie werden wirklich überrascht und begeistert sein. Volle Fahrt auf das Rendezvous!

Ich habe das exklusive Verkaufsrecht für Belgien. Ich stelle Skatern Rollen zum Testen zur Verfügung und schicke sie ihnen manchmal per Post. Die Verkäufe beschleunigen sich in letzter Zeit erheblich. Ich habe nur positive Rückmeldungen, Kurvenliebhaber genießen sie einfach.

Das Angebot wächst mit der Entwicklung verschiedener Größen und Farben. Für dieses Jahr stehen noch weitere schöne Überraschungen an. Dieses Unternehmen ist ständig auf der Suche nach Innovationen, und deshalb arbeite ich auch besonders gerne mit seinem Team zusammen.

Skaten Sie noch regelmäßig?

Ja, ich laufe ein- oder zweimal pro Woche mit meiner Freundin und ein paar alten oder neuen Freunden. Hauptsächlich Mini-Rampe, Rampe und Bowl.

Wie sehen Sie die Zukunft des Skatens?

Ich glaube, dass das Skaten noch immer lebendig ist, natürlich nicht mit so vielen Menschen, aber mit vielen Enthusiasten, die in vielen Ländern noch immer eine Szene haben.

Rollerblading ist nicht mehr in den Medien und wird vielleicht nie wieder so sein wie in den Jahren 1995 bis 2000. Aber dennoch ist klar, dass die Szene noch einige gute Tage vor sich hat. Ich hoffe, dass nach und nach eine neue Generation die Führung übernehmen wird, für eine Zukunft, die mit Hilfe einiger der alten, noch vorhandenen, strukturiert wird. Früher oder später wird das "Bladen" seinen rechtmäßigen Platz in den Medien, in den Skateparks und in der Industrie wieder einnehmen. Das Rad dreht sich.

Noch immer erleben wir jedes Jahr einige große Versammlungen in Europa, wie den Pro-Bowl-Wettbewerb in Marseille, den Winterclash in Eindhoven, den NL-Wettbewerb in Straßburg oder den FISE in Montpellier.

Jean Chanet in Marseille

 

Bühne frei: Wenn Sie etwas hinzufügen möchten...

Ich habe an Wettbewerben teilgenommen, um mir meine Sponsorenverträge zu sichern, damit ich reisen und meinen Lebensunterhalt verdienen kann. Der eigentliche Wettbewerb fand aber in mir selbst statt, als eine Art Selbstbewertung, aber nie mit dem Ziel, auf der obersten Stufe des Podiums zu stehen.
Dank an Toto Ghali ;). Danke für die Partnerschaften: Ultrawheels Belgium, Out, Remz, Roces, Bauer, Cozmos, Powerslide, Timezone, ALK13, Famuswheels.

Le projet de skatepark de Jean Chanet en miniature

Rampenvideos mit Jean Jean Chanet

Eine Rampen-Session im Skatepark von Anderlecht (Belgien) mit Jean-Jean Chanet im Jahr 1996.

Jean-Jean Chanet beim Roller-Wettbewerb von Bercy 1996

1996 fand der Roller Contest von Bercy statt. Dieses Video zeigt die Läufe von Manuel Billiris, Jean-Jean Chanet, Raphaël Sandoz und René Hulgreen.

Eine Mini-Rampen-Session mit Jean-Jean Chanet im Jahr 2012.

Jean-Jean Chanet in der Bowl der Aera51 in Eindhoven (Niederlande).

Datenblatt

Name : Chanet
Vorname: John
Geboren: 4. Mai 1975
Größe: 174 cm
Gewicht: 75 kg
Land: Belgien
Lebt in: Seneffe
Erste Schritte auf Skates im Alter von: Elf Jahren.
Kategorie: Senior/Veteran
Spezialität: Rampe, Skate-Akrobatik
Studien / Arbeit: Ein Skatepark-Projekt
Stärke: Ausdauer
Schwachpunkt: Drehungen
Zuletzt gesehener Film: Fractured
Videospiele: Grand Tourismo
Ich mag: Teilen, Wahrheit, Geschwindigkeit, Adrenalin.
Ich mag nicht: Politik, Rassisten, Ungerechtigkeiten.
Qualität: Ehrlichkeit
Defekt: Ich gehe oft bis zum Exzess.
Gesprochene Sprachen: Französisch, Englisch.
Alkohol oder Fruchtsaft? Fruchtsaft, Gemüsesaft, gelegentlich Alkohol.
Strand oder Berg: beides
Morgens oder abends: beides
Käse oder Dessert? Ziegen- oder Schafskäse ja.
Rap, Metal oder Techno? Techno
Fußball oder Rugby? Weder noch.
Auszeichnungen
Europameister 1996
3. Platz - Paris Bercy 1996
3. Platz - Paris Bercy 1997
4. Platz – Lausanne intern. 1996
3. Platz – Lausanne intern. 1997
7. Platz - X-Games 1996
2. Platz - Barcelona SuperContest. 1997
3. Platz NISS 1997
usw. 

Links

Facebook Belgium Rolling History

Youtube - Jean Chanet

Danke an wheelscene.co.uk